Zusammenfassung

Kurzfassung Am IFF Lehrstuhl Mikrosystemtechnik der Universität Stuttgart wird an einer Bio-Brennstoffzelle geforscht, die vollständig aus bio-kompatiblen Stoffen besteht und aus materialtechnischen Gründen problemlos entsorgt werden kann. Das Trägermaterial für die eingesetzten Substanzen in der Brennstoffzelle sind Chitosanmembranen. Die Membranen sind Mikrometer dick und in drei Lagen übereinander gestapelt. Kohlenstoffnanoröhrschen (CNTs) sorgen, in der obersten Schicht der Katode und in der unteresten Schicht der Anode für den elektrischen Kontakt der Elektroden und eine große Oberfläche an der die Enzyme binden können. Diese Enzyme katalysieren an den Elektroden verschiedene elektrochemische Reaktionen daraus resultiert eine Spannung zwischen den Elektroden von 0,4 V. Die Leistung der Brennstoffzelle beträgt ca. 4 $\mu$A. Im Rahmen dieses Artikels soll dargelegt wie der Widerstand der elektrisch leitenden Schichten gesenkt werden kann und damit die Leistung erhöht wird. Abstract At chair microsystems of the Úniversität Stuttgart IFF we are working on a biofuel cell which consists entirely of biocompatible materials. It contains no hazardous substances and is therefore easily disposable. The carrier materials for all components of the fuel cell are chitosanmembranes. The membranes are a few micrometer thick and piled up in three layers. Carbon nanotubes (CNTs) provide conductivity to the upper layer, the cathode and the lower Layer the anode. They further provide a large surface area for the enzymes to bind to. The used enzymes catalyse different electrochemical reactions, which result in a potential of 0.4 V between the electrodes. The output of the fuel cell is 4 $\mu$A. This article describes how the resistance of the Chitosan / CNT Layers is decreased in order to enhance the output of the Fuel cell.

Links und Ressourcen

BibTeX-Schlüssel:
bogner2009enzymatische
Suchen auf:

Kommentare und Rezensionen  
(0)

Es gibt bisher keine Rezension oder Kommentar. Sie können eine schreiben!

Tags


Zitieren Sie diese Publikation